Fortbildungen

FamilienAktivierungsManagement
families first programm Deutschland

 

Liebe Kolleginnen und Kollegen!

Familienaktivierung ist seit vielen Jahren eine grundsätzliche Methode der Stiftung Hospital, die durch ihre Methodenvielfalt in allen Bereichen der ambulanten und stationären Jugendhilfe einsetzbar ist.  Originär ist FAM ein Hilfsangebot für Familien, die sich in einer akuten Krise befinden und befürchten, dass durch die bestehende schwierige Situation ein oder mehrere Kinder aus der Familie herausgenommen werden sollen.  Mit FAM werden in einem intensiven Trainingsprogramm Fähigkeiten erlernt, die benötigt werden, um ein Zusammenleben als Familie zu ermöglichen. Mit allen Familienmitgliedern werden gemeinsame Ziele erarbeitet, die in 6 Wochen des Programms erreicht werden sollen – und auch dazu dienen, die momentane Krise zu überwinden.
Ziel des FAM-Clearings ist es, mittels des Sammelns und Einschätzens vielfältiger Informationen über die Familie zu einer gemeinsamen Empfehlung von Jugendamt, Familie und FAM-Fachkraft hinsichtlich des Einsatzes etwaiger weiterer Hilfen zu gelangen. Die Informationen, die im Klärungsprozess gewonnen werden, dienen der Hilfeplanung für die Familie.
Im stationären Bereich findet der aktivierende Methodenkontext Einsatz in der zielgerichteten Elternarbeit, aber auch im direkten Arbeiten mit Kindern und Jugendlichen.
Für das Jahr 2017/2018 ist eine weitere FAM-Ausbildung  angedacht. Angesprochen sind alle interessierten Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen der Jugendhilfe sowie Externe.
Die  Ausbildung umfasst 16 Ausbildungstage.
Um die Belastungen für Interessierte aus der stationären Arbeit zu reduzieren, haben wir uns entschieden die jeweilig 4 Seminare in jeweils 2tägige Blocks aufzuteilen. 
Die Inhalte der Seminare erseht ihr im nachfolgenden Teil.
Bei Interesse meldet euch bitte bei Frau Brück an (auch diejenigen, die sich schon mit mir in Verbindung gesetzt haben).

 

1. Block
    26.09. - 27.09.17
    24.10. - 25.10.17
    Uhrzeit: 9.00 - 16.00 Uhr im Konferenzraum der Jugendhilfe
 

  1. Seminar: Grundlagen, Kommunikation, Kontrakt, Diagnostik

  Grundlagen der Familienaktivierung
Grundhaltung, Setting, Prozess
Indikation
   Kommunikation und Herstellen der Arbeitsbeziehung
Wahrnehmung
nonverbale Kommunikation
Ich-Botschaften, Aktives Zuhören
Weitere Grundlagen
   Kontraktgestaltung
Kontraktbeziehung
Zielfindung
Erstgespräch
   Erste Krisendämpfung
Krisenbegriff
Kindeswohlgefährdung und -sicherung
   Systemische Diagnostik
Genogramm
Zeitleiste
Soziogramm
Plan des sozialen Hilfesystems
Risiko-Ressourcen-Check
 
2. Block
     21.11. - 22.11.17
     12.12. - 13.12.17
     Uhrzeit: 9.00 - 16.00 Uhr im Konferenzraum der Jugendhilfe 
 
  2. Seminar: Konflikt- und Krisenmanagement, Lösungsorientierung
 
  Konflikt- und Krisenmanagement
Krise, Gewalteskalation
Krisenkarte, Stressbarometer
Ärger-Wut-Management
Problemlösung in vier Schritten
Systemische Beratung und lösungsorientiertes Arbeiten
Systemische und lösungsorientierte Grundannahmen
zirkuläres Fragen, Reframing und positive Konnotation
Konstruktion von Lösungen
Wunderfrage
 
3. Block
    21.02. - 22.02.18
    13.03. - 14.03.18
    Uhrzeit: 9.00 - 16.00 Uhr im Konferenzraum der Jugendhilfe
 
   3. Seminar: Verhaltensorientierung, Ermutigung, Praxis 
      
   Verhaltensorientierung
Aufbau von Verhalten, Verstärkung
Verhaltensbeobachtung und -analyse
Vier Grunddimensionen der Erziehung (Strategien der positiven Erziehung)
Arbeit mit negativen Glaubenssätzen, z. B. RET (Rational-Emotives-Training)
   Ermutigung
Konzept der Zugehörigkeit
Formen der Ermutigung, Ermutigungsthermometer
   Psychohygiene für den FAM-Arbeiter
Strategien der Selbstevaluation
Zeit- und Stressmanagement für FAM-Arbeiter
   Praxis
Fallbeispiele und Übungen aus der Praxis der Teilnehmer / Reflexion
 
4. Block
    12.06. - 13.06.18
    13.09. - 14.09.18 (Kolloquium)
    Uhrzeit: 9.00 - 16.00 Uhr im Konferenzraum der Jugendhilfe
 
  4. Seminar: Zusammengesetzte Familien, Abschied, Kolloquium
      
   Arbeit mit zusammengesetzten Familien und allein Erziehenden
Phasen der Paarbeziehung
Familienformen
Rollen und Aufgaben
Beratungsmodell für zusammengesetzte Familien
   Praxis
Fallbeispiele und Übungen aus der Praxis der Teilnehmer / Reflexion
   Abschied
Gestaltung des Abschiedes in Familien
 
Kolloquium
Zertifizierungsvoraussetzungen:
Zur Zertifizierung sind im Verlauf der Weiterbildung drei schriftliche Hausarbeiten von den Teilnehmenden zu fertigen. In den Hausarbeiten ist exemplarisch darzulegen, wie in den jeweiligen Arbeitskontexten die im Rahmen der Weiterbildung vorgestellten Methoden angewandt wurden. Darüber hinaus ist eine Reflexion des Methodeneinsatzes, insbesondere in Bezug auf die formulierten Zielstellungen, vorzunehmen.
 
 
---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

 

Zusatzqualifizierung in 2017 mit internen und externen Referenten werden angeboten für:

  • Familienaktivierung
     

Bei Interesse richten Sie Ihre Anfrage unter Angabe Ihrer Kontaktdaten an:

Frau Petri , Jugendhilfesekretariat der Abteilung Jugend- und Familienhilfe:
Tel.: (06851) 8908-230
Email: jhsekretariat@stiftung-hospital.de 

oder

Frau Kirsch
Tel: 0151 20324947
Email: isolde.kisch@stiftung-hospital.de

 

Im folgenden finden Sie die Links zur Taumaveranstaltung am 26.10.16

Vortrag Clearing Hertel

Vortrag Trauma

Vortrag Ergebnisse 26.10.16

Abschlussbericht Traumapädagogik